Wassergraben

Das Gebäude ist vollständig von einem künstlich geschaffenen Wassergraben umgeben, in dem vorwiegend Karpfen und Rotfedern leben. Der Wassergraben hat ursprünglich die alte Burg umgeben, deren Keller heute noch vorhanden ist. Er wurde künstlich angelegt und wird von mehreren Quellen gespeist, die sich unterhalb der Hauptbrücke befinden.


Es existiert ein Abflusssystem, der sogenannte "Bosporus", der den Ìberlauf des Wassergrabens verhindert. Aufnahme aus den fünfziger Jahren von der Hauptbrücke aus. Der Anblick ist heute unverändert.


Frühes Foto vom Nordöstlichen Ufer des Wassergrabens, vermutlich ca. 1910 aufgenommen.

Aufnahme von ca. 1920 mit Gartenhaus "goldener Knopp", in dem der letzte Eigentümer Sigurd Graf v.d. Schulenburg viele seiner Gedichte und dramatischen Werke schrieb.