Kirche Angern

Ausführliche Informationen zur Kirche in Angern finden Sie hier

Die Kirche in Angern hat der Kaiserliche und kursächsische Söldnerführer Jakob von der Schulenburg auf den Resten eines mittelalterlichen Gotteshauses in den Jahren 1566 - 1569 bauen lassen.

Im Jahre 1631, zur Zeit des 30 Jährigen Krieges, wurde sie bis auf die Grundmauern zerstört. Von 1655 an  wurde sie wiederhergestellt; darüber gibt eine Inschrift hinter dem Altar genaue Kunde.
 

rgkirchealt2.jpg (23809 Byte)
Foto Anfang 20. Jahrhundert,
Anbau wurde abgerissen

Im Jahre 1753 hat der General Christoph Daniel von der Schulenburg die Kirche um ein Drittel nach Osten hin verlängern lassen.

Der jetzige Turm wurde 1734 erbaut. Der frühere Turm scheint nicht viel höher als das jetzige Kirchendach gewesen zu sein. Bis dahin ist der Bau aus Bruchsteinen ausgeführt, anschließend wurden sind ausschließlich Backsteine verwendet. Das Bruchsteinmauerwerk rührt vermutlich von dem alten Turm her.


rgkirchealt1.jpg (30462 Byte)

Foto der historischen Eingangstür
(nicht mehr vorhanden) und der Büste
von Christoph Daniel v.d. Schulenburg



 

Die Orgel - über 180 Jahre alt - ist ein Geschenk der Gräfin von der Schulenburg geb. von Bismarck. Sie wurde im Jahr 2009 aufwändig saniert.

Der Taufstein, aus Terrakotta gefertigt, wurde zum 11. November 1883 von der Gräfin von der Schulenburg geschenkt.

Im Schiff der Kirche befindet sich an der Nordwand ein kunstvoll gearbeitetes Epitaphium, oben das Bild des Generals Christoph Daniel von der Schulenburg zeigend und darunter die wichtigsten Daten und Taten seines Lebens aufzählend.

Auf dem Turme hingen zwei Glocken, von denen die kleinere 1773, die größere (noch befindliche) 1521 gegossen ist.


Schulenburg'sches Wappen 
in der Grafenloge der Kirche


Die Kirche in Angern muss dringend renoviert werden. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende und / oder Mitgliedschaft bei dieser Aufgabe.

Förderverein Kirche Angern e.V. Konto NR.: 2008017 Blz.: 81093054 bei: Volksbank Stendal

Quelle: Förderverein Kirche Angern e.V.; weitere Informationen zur Kirche unter: http://www.kircheangern.de